Hauswasserwerk Test: Die besten Hauswasserwerke im Vergleich

Leitungswasser ist ein kostbares Gut. Um die Haushaltskasse zu entlasten, ist es sinnvoll für Anwendungen, bei denen keine Trinkwasserqualität benötigt wird, kostenloses Regen- oder Brunnenwasser zu verwenden. Um dieses zum Bestimmungsort zu pumpen, sind Hauswasserwerke und Hauswasserautomaten ideal. Die aktuell auf dem Markt erhältlichen Geräte sind kompakt, einfach anzuschließen und bezahlbar. Wir haben getestet, bei welchen Hauswasserwerken sich die Anschaffung wirklich lohnt. Unser Hauswasserwerk Test stellt die besten vor.

Hauswasserwerk Testsieger (Bestenliste 2016)

Letzte Aktualisierung am: 02.12.2016

Welches Hauswasserwerk ist das Richtige für mich?

AL-KO HWF 1000 im TestEs stehen zahlreiche unterschiedliche Hauswasserwerke zur Auswahl. Sie unterscheiden sich in der Ausstattung, der Leistung und natürlich auch dem Preis. Welches Hauswasserwerk am besten geeignet ist, hängt vom geplanten Einsatzzweck ab. Nicht alle Geräte eignen sich nämlich für jeden Zweck. Das wurde in unserem Test sehr deutlich. Vor dem Kaufen eines solchen Geräts ist deshalb etwas Information vorteilhaft.

Wer solch ein Gerät lediglich zur Förderung von Wasser aus einem Brunnen nutzen möchte, ist mit einem einfachen Gerät bestens bedient. Diese kostengünstigen Hauswasserwerke bestehen aus einer Pumpe, die sich bei der Wasserentnahme automatisch einschaltet. Wird die Wasserentnahme gestoppt, schaltet sich der Elektromotor wieder aus. Ein solches Hauswasserwerk eignet sich beispielsweise zur Bewässerung des Gartens.

Soll ein Hauswasserwerk aber auch zur Wasserversorgung eines Wohnhauses genutzt werden, ist auf jeden Fall ein integrierter Druckbehälter erforderlich. Druckbehälter stehen in unterschiedlichen Größen von etwa 20 bis 50 Liter Fassungsvermögen zur Verfügung. Darin wird stets ein Wasservorrat unter dem zuvor eingestellten Druck gespeichert. Eine solche Ausstattung ist besonders dann wichtig, wenn auch Waschmaschinen und Geschirrspüler mit Wasser aus dem Hauswasserwerk versorgt werden sollen. Solche Haushaltsgeräte sind auf einen konstanten Wasserdruck angewiesen, damit sie reibungslos funktionieren.

Wie wähle ich das richtige Hauswasserwerk?

Hauswasserwerke sind mittlerweile für jeden erschwinglich. Da die Kosten für die Wasserversorgung kontinuierlich steigen, lohnt sich eine solche Anschaffung auf jeden Fall. In einigen Gegenden, wie beispielsweise in Gartenanlagen bietet die Nutzung eines solchen Gerätes ohnehin die einzige Möglichkeit, an frisches Wasser zu gelangen.

Welchen Zweck soll das Hauswasserwerk erfüllen?

Zunächst muss die Frage nach dem gewünschten Einsatzzweck geklärt werden. Ein einfaches Gerät reicht zur Bewässerung des Gartens völlig aus. Vorteilhaft an solchen Geräten ist das geringe Eigengewicht. Die Hauswasserwerke können daher leicht von einem Ort zum anderen transportiert werden.

Größere Geräte, die mit einem Wasserkessel ausgestattet sind, eignen sich zur Wasserversorgung eines Gebäudes. Derartige Geräte sind deutlich leistungsfähiger. Allerdings weisen sie in der Regel ein höheres Gewicht auf und lassen sich nicht ohne Weiteres transportieren. Sie eignen sich eher für den stationären Einsatz.

Wie viel Bedienkomfort wird erwartet?

Gardena 4000/4 electronic plusBei unserem Test stellten sich auch Unterschiede bei der Bedienung heraus. Einige Hauswasserwerke waren serienmäßig mit Rückschlagventilen ausgestattet. Das heißt, nachdem sie ein einziges Mal angegossen wurden, sind sie dauerhaft einsatzbereit. Bei sehr günstigen Geräten war das nicht immer der Fall. Diese mussten stets aufs Neue angegossen werden.

Im Winter ist das Ablassen des Wassers erforderlich, damit keine Schäden durch Frosteinwirkung auftreten. Besonders vorteilhaft sind Hauswasserwerke, die mit speziellen Ablassschrauben ausgestattet sind. Damit lässt sich das Wasser aus dem Pumpenbehälter und dem Ansaugschlauch mühelos ablassen.

Wie wichtig sind Sicherheitseinrichtungen?

Hochwertige Hauswasserwerke sind mit Trockenlaufsicherungen ausgestattet. Sinkt der Wasserspiegel im Brunnen stark ab, kann kein Wasser mehr angesaugt werden. Damit die Pumpe nicht ohne Wasser läuft und somit stark verschleißt, schaltet sich das Gerät automatisch aus. Eine solche Einrichtung ist immer dann sinnvoll, wenn das Hauswasserwerk über einen längeren Zeitraum unbeobachtet in Betrieb ist.

Bekannte und günstige Hersteller

Einhell

Der Hersteller Einhell baut preiswerte und zuverlässige Hauswasserwerke. Die Geräte sind mit den wichtigsten Funktionen ausgestattet und verrichten zuverlässig ihren Dienst. Die Bedienung ist einfach und komfortabel. Bei unserem Test kam das Hauswasserwerk von Einhell mit auf die Bestenliste.

AL-KO

2Wir haben auch ein Hauswasserwerk vom Hersteller AL-KO getestet. Besonders gut fanden wir an diesem Gerät, dass wir es nicht angießen mussten. Es ist selbstansaugend. Das erleichtert die Bedienung und bietet einen hohen Komfort. Zusätzlich war an dem Gerät ein Manometer zur Druckkontrolle vorhanden.

Metabo

Zu den bekannten Herstellern hochwertiger Werkzeuge zu geringen Preisen gehört Metabo. Das gilt auch für die Hauswasserwerke dieses Herstellers. Bei unserem Test gefiel uns insbesondere das formschöne Design sowie die solide Verarbeitung. Die Leistungsdaten waren ebenfalls sehr gut.

Gardena

Einer unserer Testsieger war das Hauswasserwerk von Gardena. Das Gerät ist mit allen Funktionen ausgestattet, die erforderlich sind. In einem formschön gestalteten Gehäuse ist modernste Technik untergebracht. Besonders hervorzuheben an dem von uns getesteten Gerät war das übersichtliche Display. Darauf wurde sowohl der jeweilige Druck als auch die aktuelle Fördermenge angezeigt.

Güde

Zu den günstigsten Geräten in unserem Test gehörte das Hauswasserwerk des Herstellers Güde. Das Gerät war einfach ausgestattet. Trotzdem verrichtete es zuverlässig seinen Dienst. Überzeugt hat uns dieses Hauswasserwerk aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses.

Die wichtigsten Kriterien beim Test?

Einhell BG-WW 1038 NOb ein Hauswasserwerk geeignet ist, entscheidet sich vor allem nach dem Anwendungsbereich. Wer nur einen Rasensprenger betreiben möchte, braucht keine Pumpe, die für die Versorgung einer ganzen Gärtnerei geeignet wäre. Wir haben geschaut, wofür das Hauswasserwerk vorgesehen ist und, ob es diese Aufgaben zuverlässig erledigen kann. Dabei sind weitere Kriterien in das Testergebnis eingeflossen: Damit sich die Hauswasserwerke nach einiger Zeit amortisieren, sind Langlebigkeit, Haltbarkeit und eine hohe Verarbeitungsqualität extrem wichtig. Wir haben deshalb Materialien, Verarbeitung und Verschleißerscheinungen genauer betrachtet. Im Betrieb waren uns eine durchgängig gute Leistung und ein ausreichend hoher Wasserdruck wichtig. Alle Ergebnisse haben wir abschließend auch auf ihr Preis-Leistungs-Verhältnis geprüft. Konnte ein günstiges Gerät in einer Gruppe aus vergleichbaren Geräten besonders herausstechen, haben wir dafür Pluspunkte vergeben. Im Umkehrschluss haben teure Geräte, die nur schlechte Leistung oder Qualität zeigten, weniger gut in unserem Test abgeschnitten.

Bedienkomfort

Wer Geld sparen möchte, scheut teure Handwerkerrechnungen. In puncto Anwendung haben wir deshalb darauf geachtet, ob auch Laien die Bedienungsanleitung verstehen und die Geräte ohne fremde Hilfe anschließen können. Schalter sollten leicht erreichbar sein und Einfüllöffnungen groß genug, dass nichts verschüttet wird. Für individuelle Einstellmöglichkeiten, Bedienhilfen wie Schalter und Regler oder einen automatischen Überhitzungsschutz sowie einen Trockenlaufschutz haben wir Pluspunkte vergeben. Zu kurze Kabel und fehlende Filter haben wir negativ bewertet.

Funktionalität

Metabo HWW 300020 G im TestMit Hauswasserwerken kann man nicht nur den Garten mit günstigem Gießwasser versorgen. Auch Toilettenspülungen oder Haushaltsgeräte können damit betrieben werden. Zu diesem Zweck können sie Wasser aus Zisternen, Brunnen und Regenwasserreservoirs fördern. In unserem Test hat uns daher interessiert, für welche Aufgaben die Geräte laut Hersteller besonders gut geeignet sind und, ob sich diese Angaben in der Praxis bewahrheiten. Wir haben außerdem die Leistungsdaten der einzelnen Hauswasserwerke verglichen und geschaut, wie sich die technischen Bedingungen in der Praxis darstellen. Dazu haben wir die Nennleistung, die maximale Fördermenge, die maximale Ansaughöhe und die Kesselgröße unter die Lupe genommen und auf ihre Einsatzmöglichkeiten analysiert. Auch die Lärmbelastung haben wir bewertet, denn viele Anwender wollen die Geräte im Haus oder nahe der Grundstücksgrenze betreiben. Möglichst wenig Lärm ist da besonders wichtig. Auf die Leistungsgrenzen haben wir uns ebenfalls konzentriert. Wir wollten wissen: Was schaffen die Geräte und was bekommt der Kunde für sein Geld?

Zuverlässigkeit

In unserem Test haben wir besonderes Augenmerk auf Schäden und Verschleiß gelegt und geschaut, wo Fehler sehr häufig auftraten. Denn nur langlebige Hauswasserwerke können sich amortisieren und helfen, wirklich Geld zu sparen. Wir haben auch darauf geachtet, ob schadhafte Bauteile ausgebaut werden können und, ob Ersatzteile erhältlich sind. Dabei haben wir Defekte an ersetzbaren Verschleißteilen weniger stark gewichtet, als beispielsweise schwerwiegende Motorausfälle. Auch Frostschäden sind negativ in die Endbewertung eingegangen, wenn sie nicht durch falsche Lagerung bedingt waren. Auch den Kundenservice und Garantieangebote der Herstellerfirmen haben wir bewertet.

Reinigung

Verschmutzte Pumpen und Ablagerungen in den Zu- und Ablaufschläuchen können die Leistung der Hauswasserwerke vermindern und machen die Geräte auf Dauer anfällig für Defekte. Daher war uns eine einfache und unkomplizierte Reinigung und Wartung wichtig. Zusatzausrüstung, wie integrierte Vorfilter, haben wir daher positiv bewertet. Musste man das Hauswasserwerk zur Reinigung komplett auseinanderbauen, ging das mit Minuspunkten in die Bewertung ein, zusätzliche Öffnungen zur Reinigung des Filters haben wir positiv bewertet. Außerdem haben wir geschaut, ob Zubehör erhältlich ist, dass Reinigung und Wartung erleichtert. Durchdachte Systeme und Anwenderfreundlichkeit standen hier im Vordergrund.

Qualität und Verarbeitung

AL-KO 112442 HWF 1400 Inox im TestNichts ärgert Anwender mehr, als Geld für schlechte Ware auszugeben. Billige Materialien und mangelhafte Verarbeitungsqualität haben wir kritisch beäugt und beobachtet, ob diese im Alltag Probleme bereiten. Doch auch hochwertig erscheinende Geräte können mangelhaft gefertigt worden sein. Daher haben wir sie auf solide Technik und Haltbarkeit geprüft.

Unsere Mission

Was uns von anderen Testportalen abhebt, ist die objektive und unabhängige Bewertung der Produkte. Unsere Tests sollen Ihnen bei der Entscheidung helfen und Sie dabei unterstützen, das richtige Gerät für Ihren Haushalt oder Ihren Garten zu finden.

Vorteile

  • Ein eigenes Hauswasserwerk spart Wasserkosten.
  • Regenwasser und Brunnenwasser lassen sich sinnvoll nutzen.
  • Die Bedienung ist einfach.
  • Einige Geräte sind mobil einsetzbar.
  • Das Wasser wird durch integrierte Filter gereinigt.

Nachteile

  • Im Winter nicht im Freien nutzbar.

Wo kaufe ich am Besten mein Hauswasserwerk günstig?

Sie können sich in vielen Gartenfachmärkten und Baumärkten ein Hauswasserwerk kaufen. Dadurch steht Ihnen ein Gerät sofort zur Verfügung. Sie brauchen das Hauswasserwerk lediglich noch aus der Verpackung nehmen und kommen unmittelbar in den Genuss der Vorzüge, die solch ein Gerät bietet. Diese Vorgehensweise ist allerdings nicht immer die günstigste Möglichkeit, ein Hauswasserwerk zu kaufen.

Eine deutlich größere Auswahl an unterschiedlichen Fabrikaten und Modellen ist im Internet vorhanden. Das Internet bietet zudem eine hervorragende Möglichkeit zur Recherche. Ein Vergleich unterschiedlicher Testberichte und Bestenlisten ist jederzeit möglich. Zudem besteht die Möglichkeit, sich gleich den Anbieter mit dem geringsten Preis zu suchen. Dadurch kann viel Geld gespart werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Fahrt zum Baumarkt nicht erforderlich ist. Dadurch werden Kosten und Zeit gespart. Ein Hauswasserwerk online zu kaufen ist außerdem zu jeder Zeit, sogar am Sonntag oder während der Nachtstunden möglich.

Alle Testsieger und Testberichte im Vergleich

3Bevor wir unseren Praxistest gestartet haben, sahen wir uns Berichte anderer Institutionen näher an. Das erleichterte die Arbeit. Wir führten dann die Praxistests durch und erstellten zu jedem Produkt einen ausführlichen Testbericht. Dieser wurde anhand zuvor festgelegter Kriterien erstellt. Dadurch konnten wir die einzelnen Hauswasserwerke objektiv vergleichen. Subjektive Eindrücke sollten möglichst ausgeschlossen werden.

Testberichte der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat ebenfalls schon zahlreiche Hauswasserwerke getestet. Mit unserem Vergleich wollten wir diesem Institut keine Konkurrenz machen. Die Testkriterien waren bei uns etwas anders aufgestellt. Bei uns war es ein reiner Praxistest. Es ging uns darum, das beste Gerät für den jeweiligen Einsatz zu ermitteln. Wichtige Kriterien waren für uns die Handhabung, die Leistung und nicht zuletzt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir haben also eher die Praxistauglichkeit getestet, während bei der Stiftung Warentest eher die Qualität im Vordergrund stand. Trotzdem war unser Testsieger mit dem Testsieger sowie der Bestenliste der Stiftung Warentest identisch.

Fünf Gründe für den Test von Hauswasserwerken

    1
  • Da die Auswahl unterschiedlicher Geräte groß ist, fällt die Kaufentscheidung nicht jedem leicht.
  • Dem Interessenten sollten alle Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte anschaulich verdeutlicht werden.
  • Für unterschiedliche Anforderungen sind verschiedene Hauswasserwerke verfügbar.
  • Allein der Preis gibt keinen Aufschluss über die tatsächlichen Fähigkeiten eines Produkts.
  • Unsere Erfahrungen im Umgang mit den Hauswasserwerken kommen den Interessenten bei der Kaufentscheidung zugute.